Zum Thema

Lärmaktionsplan Grünkraut

Lärm zählt zu den größten Umweltproblemen in unserer Gesellschaft, wobei der Straßenverkehr die bedeutendste Belastungsquelle darstellt. 

Die Lärmaktionsplanung ist ein in §§ 47a ff. Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) normiertes Instrument zur Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Dieses Instrument geht auf die EG-Umgebungslärmrichtlinie zurück. Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Verwaltung sollen über Lärmprobleme und Lärmauswirkungen in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde unterrichtet und für die daraus folgenden Konflikte sensibilisiert werden. Zugleich muss die für die Planaufstellung zuständige Kommune ein Konzept vorlegen, wie sie die Lärmprobleme und -konflikte bewältigen und lösen will.
 
Durch Grünkraut führt eine Hauptverkehrsstraße mit Verkehrsbelastungen über dem Schwellenwert der zweiten Stufe der Lärmkartierung (8.200 Kfz/24h, § 47b Nr. 3 BImSchG). Die Gemeinde war daher zur Erstellung eines Lärmaktionsplans gesetzlich verpflichtet. In einem mehrjährigen Verfahren wurde ein solcher Plan erstellt. Neben der verpflichtenden Untersuchung erfolgte eine freiwillige Kartierung weiterer Verkehrsabschnitte. 

Das Ergebnis konnte vom Gemeinderat am 02. Mai 2017 in einem Lärmaktionsplan beschlossen werden.